Mittwoch, 14. März 2012

Tagesträumerei

Ich lehnen meinen Kopf an die Wand und schaue nach draußen.Es ist grau. Die Wolken sind grau, die Bäume sind grau und sowieso ist alles grau. Mein Handy piept. Ich lasse es piepen. Meine Gedanken schwirren in meinem Kopf und ich höre ein leises summen. Ich sitze einfach nur da und starre aus dem Fenster. Hin und wieder laufen Passanten vorbei.Mein Handy piept nocheinmal. Doch das ist mir egal. Scheiß egal! Ich wende meinen Kopf vom Fenster ab und mein Blick irrt suchend durch mein Zimmer. Hier ein Buch, dort eine CD , wieder woanders ein Klamottenberg. Wie in Trance stehe ich nun auf und steuer auf mein DvD Regal zu. Meine Hand greift nach Harry Poter 7.2 warum ausgerechnet der, keine Ahnung. Ich gehe zurück zu meinem Bett und schalte die Playsation ein. Lege die DvD hinein und drücke auf Start. Der Film beginnt und sofort schaltet mein Gehirn vollends ab. Ich starre nur noch vor mich hin und lausche ganz tief in mich hinein, höre mir selbst zu. Was ist nur los mit dir? Du vegetierst seit Tagen nur vor dich hin und kommst zu nichts mehr. Dein Freund kommt zu kurz und wann hast du zum letzte Mal etwas mit deiner Freundin unternommen?
Ich weiß, ich weiß. Ich habe kaum noch Zeit für irgendetwas. Ich weiß.
Aber ich will doch keines von meinen Hobbies aufgeben. Sie machen alle so viel Spaß! Aber ich weiß auch dass es so ganz bestimmt nicht weiter gehen kann. Ich war heute nicht in der Schule. Mir ging es absolut beschissen. Mein Gesicht war aschfahl und die Augen rot unterlaufen. Na siehst du! Das ist absolut nicht gesund was du machst! Meldet sich wieder das Stimmchen. Ach komm... ich habe nun mal viel zu tun. Na und? Wen stört das denn? Ich komme doch damit klar! Denke ich...
Plötzlich öffnet sich die Tür und jemand kommt ins Zimmer, setzt sich neben mich und sofort umnebelt mich dieser Geruch. Dieser ganz betsimmte Geruch. Der,der mich Nachts nicht schlafen lässt weil ich so glücklich bin. Endlich schaue ich hoch und sehe in ein paar wunderschöne blaue Augen. Die mich jedoch besorgt mustern. Ich lege meinen Kopf nun  an seine Schultern und er flüster mir ins Ohr :" Was ist blos los mit dir? Werd nicht krank ok?"." Nein... mir gehts gut!"" Dir gehts gut, dir gehts gut. Das höre ich jetzt schon seit 3 Wochen und sehe wie du immer weniger wirst." Zugegeben.Iich habe ein wenig abgenommen. Aber nicht viel! Außerdem futter ich ja wie ein Scheunendrescher.
Schweigend lehne ich nun an seine Schulter und er streicht mir übers Haar. Ich fühle mich besser. Aber die Stimme ist immer noch da. Recht hat er! Mach doch mal eine Pause!. Ich ersticke die Stimme sie und schaue zu ihm hoch. Er küsst mich und ich bin glücklich!Sehr glücklich! Unendlich glücklich! Auf einmal riecht alles nach Frühling und erscheind mir bunt und fröhlich! Ich grinse ein wenig und sauge seinen Geruch in mir auf. Soooo gut ! Wir sitzen lange nebeneinander. Er hält mich und ich kuschle mich an ihn.
Bis er fährt.
Ich höre den Motor seines Mopeds aufheulen . Und schon versinke ich wieder in diesem Loch und die Welt erscheint mir wieder so grau wie zuvor. Ich wünschte er wäre hier.

Kommentare: